navigation

I am not alone

Die Live-Klangperformance «I am not alone» setzt sich mit der über 2000 Jahre alten antiken Balkanroute Via Egnatia auseinander. Sieben Musikerinnen und Musiker kreieren Improvisationen und weben an Geschichten, die von den Verbindungen zwischen St.Gallen, Rom, Thessaloniki und Istanbul erzählen. Der Performance liegen Gespräche zugrunde, die die in St.Gallen lebende Migrationsforscherin Sandra King-Savic mit der lokalen Bevölkerung im Rahmen einer Forschungsreise führte.
Wem längere Ferien- und Entdeckungsreisen fehlen, der kann sich zwischen 14:30 und 17 Uhr im Textilmuseum auf eine imaginäre Route begeben. Auftauchen können ein goldenes Ei, Alexander der Grosse, Schafherden, Wassermelonenplantagen, alte Götter, Touristen und unerwartete Sturmwinde. Hintergrund zum Projekt Die Via Egnatia gehörte in der Antike zu den wichtigsten antiken Handels- und Verbindungsstrassen. Sie führte von Durrës (Albanien) über Nordmazedonien und Griechenland bis nach Konstantinopel und steht für die Verbindung zwischen West- und Südeuropa. Auf dieser Route finden bis heute vielfältige Migrationsbewegungen aus ganz unterschiedlichen Gründen in beide Richtungen statt. Menschen, Objekte, kulturelle Traditionen, Hoffnungen und Ideen sind mobil und schreiben die Jahrtausende alte Geschichte der Via Egnatia weiter. Projektleitung Manuela Casari: Produktionsleitung Serge Honegger: Dramaturgie Dr. Sandra King-Savic: wissenschaftliche Begleitung
Datum
Circus.png
Sa, 07. Nov. 2020, 14:30 - 17:00h
Veranstaltungsort
powered by anthrazit