navigation
Ausstellungen, Kunst

Adrian Schiess: Künstlergespräch zum Buch, Das Singende

Künstlergespräch mit Adrian Schiess und Dr. Ulrich Loock, Kunsthistoriker, Berlin
Adrian Schiess, 1959 in Zürich geboren, gehört zu den grundlegenden Malern seiner Generation. Documenta, Biennale und zahlreiche Einzelausstellungen haben sein Schaffen auch international bekannt gemacht. Seine Malerei ist nicht als vertikale Fläche an der Wand zu sehen, sondern als frei im Raum platzierbares Arbeitsfeld, in dem das Erscheinen und Verschwinden des Phänomens Malerei zum Thema wird. Die Ausstellung im Kunstmuseum St.Gallen ist seinem zentralen seriellen Werktypus gewidmet, der aus einer hochdifferenzierten Malerei auf horizontal ausgelegten Platten besteht. Werden zu Beginn seines Schaffens die Normformate noch von Hand mit dem Pinsel bemalt, tilgt Adrian Schiess zunehmend jede handwerkliche malerische Spur und lässt die grossformatigen Platten vom spezialisierten Autolackierer Pfenninger in raffinierten Farben und Schichtungen sprayen. Dann erscheinen auch Motive fotografischen Ursprungs in Siebdruck auf den lackierten Platten, die in ihrer Beschaffenheit und Dicke stark variieren. Den Boden dicht belegend, wird Malerei die einzigartigen Ausstellungssäle des Kunstmuseums fluten und im natürlichen Licht des Hauses erstrahlen. Zur Ausstellung erscheint im Verlag Edition Cantz eine umfassende Anthologie der im Zusammenhang mit Architekturprojekten entstandenen Malereien. Dieser zentrale Teil seines Schaffens wird erstmals in seiner Gesamtheit sichtbar. Der Band ist in enger Zusammenarbeit mit Ulrich Loock entstanden und erweitert das Verzeichnis um ein umfass
Datum
Circus.png
Mi, 14. Okt. 2020, 18:30
Veranstaltungsort
powered by anthrazit