navigation
erledigt
 Stadtmelder  05.07.2019

Steuerung Lichtsignalanlage defekt oder velofeindlich eingestellt

Rubrik: Lichtsignalanlage
Beschreibung
Für Velofahrer stadtauswärts, die vom Veloweg entlang der Rosenbergstrasse die Kreuzung Dufourstrasse/Rosenbergstrasse befahren wollen, existiert ein eigener Wartebereich mit Lichtsignal für Velofahrer. Die freie Fahrt kann mittels Taste angefordert werden. Das ist sehr bequem und sicher. Danke.

Quert der öffentliche Verkehr stadtauswärts gleichzeitig die Kreuzung, gehen in der automatischen Steuerung regelmässig die Grünphasen für den Velofahrer vergessen (so beispielsweise am 4.7.2019, ca. 16.50 Uhr). Nach Abwarten des abbiegenden Gegenverkehrs Richtung Dufourstrasse springt dann die Ampel für die Autos stadtauswärts und nicht für die Velos auf Grün. Für die Zweiräder heisst es, bis zum nächsten Durchgang zu warten. Das ist insbesondere bei heissen Temperaturen oder bei nassem Wetter ungemütlich.
Adresse
, 9000 St. Gallen

Antwort
17. Jul. 2019, 11:21 Uhr
Besten Dank für Ihre Meldung. Sämtliche Lichtsignalsteuerungen werden auf das städtische Steuerungskonzept ausgerichtet und die Steuerungslogik / Verkehrsabfolge nach diesen Vorgaben erstellt. Das erwähnte Lichtsignal liegt im Bereich des Nationalstrassenanschluss Kreuzbleiche / Stahl. Der zu- und abfliessende Verkehr zur Autobahn hat in diesem Fall die höchste Priorität. Der öffentliche Verkehr kann an diesem Knoten den Individualverkehr noch zu einem grossen Teil beeinflussen. Der Bus kann nämlich Einfluss auf das Lichtsignal nehmen, damit der Fahrplan eingehalten werden kann und es nicht zu grossen Verspätungen kommt. Die Fussgänger und die Velofahrer werden im Verkehrsablauf möglichst gut eingepasst.

Die Velophase wird nicht ausgelassen. Alle Grünschaltungen folgen einem bestimmten Ablauf. Das bedeutet, dass beispielsweise Fussgänger, Autos und dann Velos grün bekommen. Es kann natürlich sein, dass man als Velofahrer gleich nach einer Velophase anhalten muss und wieder zuerst alle anderen Phasen durchlaufen muss. Die längste Wartezeit für einen Velofahrer beträgt 120 Sekunden. Das Tiefbauamt St.Gallen ist sich bewusst, dass diese Lösung für den Velofahrer nicht komfortabel ist und zum Teil lange Wartezeiten entstehen. Das Tiefbauamt St.Gallen ist aber stets bemüht, in Zusammenarbeit mit der Verkehrsplanung sobald als möglich bessere und komfortablere Lösungen anzubieten.

Kommentare
Zeichen: 0 / 1000
powered by anthrazit