navigation
erledigt
 Stadtmelder  15.02.2019
Abfall

Littering drei Weieren

Beschreibung
Tägliches Littering Auch im Winter!
Adresse
Bitzistrasse 65a, 9011 St. Gallen

Antwort
22. Feb. 2019, 17:02 Uhr
Besten Dank für Ihre Meldung und bitte entschuldigen Sie die späte Antwort. Der Abfall wird regelmässig weggeräumt. Littering ist aber leider eine generelle Herausforderung, insbesondere in den Naherholungsgebieten. Letztes Jahr wurde im Stadtparlament St.Gallen ein Vorstoss zu diesem Thema eingereicht «Littering und Abfallrecycling: Wie bleibt der Grüne Ring grün?» und vom Stadtrat u.a. wie folgt beantwortet:

Littering ist ein Ärgernis für alle und generiert hohe Kosten. Die Ursachen sind vielfältig, zum Beispiel das veränderte Verhalten im öffentlichen Raum verbunden mit neuen Konsum- und Ernährungsgewohnheiten. Littering ist ein gesellschaftliches Problem, nicht nur in der Stadt St.Gallen und lässt sich nur im Verbund mit allen Beteiligten lösen.

Im Rahmen der Arbeiten der interdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppe «Gemeinsam mit Respekt» werden mögliche Massnahmen im öffentlichen Raum thematisiert, bei Bedarf koordiniert und soweit zweckmässig auch in die Wege geleitet. Derzeit werden durch unterschiedliche Akteure Anstrengungen unternommen, die Situation auf den Drei Weieren laufend zu verbessern. Die Fachstelle für aufsuchende Sozialarbeit (abgekürzt FASA), ein Betrieb der Stiftung Suchthilfe, ist auf den Drei Weieren aktiv. Pro Saison finden zwei bis drei Themenabende statt. Dabei wird namentlich beabsichtigt, die Besucherinnen und Besucher der Drei Weieren auch betreffend Littering zu sensibilisieren. FASA ist darüber hinaus regelmässig vor Ort präsent, verteilt Abfallsäcke oder führt Feldbeobachtungen und Befragungen zu Benutzungsstrukturen, Konsumverhalten und Veränderungen durch. Die Stiftung Suchthilfe / FASA stellt in Absprache mit dem Quartierverein St.Georgen (Arbeitsgruppe Massnahmen Dreilinden) und der Stadtpolizei auf den Drei Weieren während der Badesaison jeweils Plakate auf, welche auf spezifische Themen- oder Problemfelder im öffentlichen Raum hinweisen. In der Gewerblichen Berufsschule setzen sich Schüler und Schülerinnen im Rahmen einer jährlich stattfindenden Sonderwoche mit ihrem Verhalten im öffentlichen Raum auseinander.

Die Stadtpolizei hat weiter den Auftrag, die Benützungsvorschriften auf den Drei Weieren konsequent durchzusetzen und hierfür im ganzen relevanten Bereich für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Besucherinnen und Besucher des Gebiets werden durch Mitarbeitende der Stadtpolizei regelmässig aktiv in Bezug auf die Probleme in Zusammenhang mit Littering bzw. die fachgerechte Entsorgung von Abfall sensibilisiert und informiert. Die präventive Polizeiarbeit – mithin die Präsenz der Stadtpolizei vor Ort – erweist sich in diesem Zusammenhang von grosser Relevanz.

Alle diese Massnahmen haben ihre Wirkung nicht verfehlt, denn das Ausmass von Littering hat in der Folge wieder abgenommen. Beobachtungen über einen längeren Zeitraum weisen zudem darauf hin, dass in den letzten Jahren im gesamten Naherholungsgebiet die Abfallmengen eher abgenommen haben. Dies könnte als ein Indiz für den Erfolg der bisherigen Anstrengungen gewertet werden, wobei die Gründe für die Zu- oder Abnahme von Abfall im Allgemeinen – wie auch für Littering im Besonderen – typischerweise vielfältig sind. Allerdings ist es eine Tatsache, dass sich das Littering-Problem nie gänzlich wird lösen lassen. Sollte sich die Situation wesentlich verschärfen, würde der Stadtrat selbstverständlich weitergehende Massnahmen prüfen.

Kommentare
Zeichen: 0 / 1000
Einwohner SG
15. Feb. 2019, 17:30 Uhr
Heute Nachmittag habe ich auch so ein Grüppchen angetroffen beim Holzsteg in den drei Weihern... konnte jedoch nicht zu lange hinschauen da der Kiffer-Gestank unaushaltbar war. Hoffentlich kommen die Kanti-Schüler dort auch mal für bessere Zustände demonstrieren!
Ortsbürger
15. Feb. 2019, 20:35 Uhr
Glaube kaum, dass die Kanti-Schüler dafür demonstrieren würden, gehören sie doch selber zu den Nutzern von Cannabis. Besser wäre es gleich vor Ort die Polizei zu alarmieren.
🙈
15. Feb. 2019, 15:44 Uhr
Das ist in St.Gallen ein allgemeines Problem obwohl es dafür schon längst ein Gesetz gibt wird fleissig weiter „gelittert“ die Bushaltestellen sehen jeden Tag wieder von neuem so aus obwohl der Mülleimer gleich um die Ecke ist!!!
Biker
15. Feb. 2019, 12:04 Uhr
Oder die Altbewährte Ohrfeige....kostet nichts aber bewirkt Wunder......
Ortsbürger
15. Feb. 2019, 20:51 Uhr
Gern, aber dann muss man vielleicht mit einer Anzeige rechnen.
Werner Könitzer
15. Feb. 2019, 11:45 Uhr
Auf Alu- Pet Flaschen/Dosen je 1Fr.- Depot,Problem gewiss gelöst! Unglaublich solche Leute!
Ortsbürger
15. Feb. 2019, 20:44 Uhr
Glaube kaum, dass das was nutzen würde, tatsächlich liegen jetzt schon Depotflaschen z. B. Bügelflaschen herum oder sogar volle Behältnisse.
powered by anthrazit