navigation
erledigt
 Stadtmelder  05.12.2017
Abfall

Pferdeäpfel und Velos

Beschreibung
Bei trockener Witterung stellen die Pferdeäpfel, die sich auf dem Gaiserwaldweg von der Moosmühlestr. bis Abtwiler-Hölzli-Str. befinden, eigentlich kein Problem dar. Aber bei nasser Witterung verbreitet sich der ganze Brei auf der Fahrbahn und im Winter gefrieren sie steinhart und stellen eine grosse Gefahr für Velofahrer dar, da sie unter der Schneedecke und im Dunkeln kaum erkennbar sind, auch weil keine Straßenbeleuchtung vorhanden ist.
Es stellt sich die Frage, ob die Pferdehalter nicht verpflichtet sind die Hinterlassenschaft ihrer Tiere zu beseitigen?

Adresse
Gaiserwaldweg, 9015 St. Gallen

Antwort
6. Dez. 2017, 13:34 Uhr
Gemäss Auskunft der Stadtpolizei St.Gallen gibt es im Kanton sowie in der Stadt St.Gallen keine entsprechende gesetzliche Grundlage, die Pferdehalter dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaft der Tiere zu beseitigen. Es gibt zwar den Art. 18 des kantonalen Strassenverkehrsgesetzes, der folgendes besagt: "Wer Strassen übermässig verschmutzt, hat sie unverzüglich zu reinigen. Kommt der Verursacher dieser Pflicht trotz Aufforderung nicht nach, so wird die Reinigung auf seine Kosten vorgenommen." Dazu müsste die Strasse aber tatsächlich übermässig verschmutzt sein sowie die Verursacher müssten "auf frischer Tat ertappt" werden und zur Reinigung aufgefordert werden.

Bei den Pferdeäpfeln auf dem Bild kann nicht von "übermässiger Verschmutzung" gesprochen werden. Daher ist dies nicht strafbar. Gemäss dem Tierschutzverantwortlichen der Stadtpolizei ist es zudem so, dass der Kot von Pferden in der Regel rein organischer Natur und daher viel besser abbaubar ist als z.B. der Kot von Hunden.

Kommentare
Zeichen: 0 / 1000
powered by anthrazit